arrow-leftarrow-rightclosecontrastdownloadeasy-languagefacebookinstagrammailmenueMinusPlusprintsearchsoundtarget-blanktwitteryoutube
Inhaltsbereich

Internationales

HelpAge

Beim letzten Bundeskongress der Arbeitsgemeinschaft 60plus informierten der Geschäftsführer von HelpAge Deutschland, Michael Bünte, der Schatzmeister der Deutsch-Simbabwischen Gesellschaft, Uwe Zimmermann und Dr. Reinhold Hemker, die Delegierten über die Arbeit der weltweit tätigen Hilfsorganisation HelpAge. HelpAge setzt sich für die Rechte der älteren Menschen und die Verbesserung ihrer Lebenslage in den Entwicklungsländern ein und ist damit die einzige Organisation, die sich in Deutschland schwerpunktmäßig diesem Thema widmet. Schon in wenigen Jahrzehnten wird es weltweit genauso viele Senioren über 60 Jahre wie Kinder unter 15 Jahre geben. Dieser Alterungsprozess wird in den nächsten Jahren in den Entwicklungsländern in viel größerem Tempo stattfinden als in Europa oder Nordamerika. Schon heute leben zwei Drittel der Senioren in den Entwicklungsländern, die meisten von ihnen in dramatischer Armut, denn aufgrund von Migration, Aids und vielen anderen Ursachen lösen sich die Familien zunehmend auf und können nicht mehr für die Versorgung der Senioren zur Verfügung stehen.HelpAge unterstützt insbesondere Projekte von und für alte Menschen in Afrika. Ein Schwerpunkt der Arbeit liegt in der Unterstützung von Senioren beim Kampf gegen HIV/Aids. Hier sind alte Menschen nicht nur selbst stark gefährdet und stellen eine große Gruppe der Erkrankten dar, sondern hunderttausende von ihnen übernehmen auch noch die Pflege für ihre eigenen, kranken Kinder und für deren Waisen. Schirmherr von HelpAge ist Henning Scherf, der sich aktiv für die Arbeit der Organisation einsetzt. Dr. Reinhold Hemker, verantwortlich im Bundesvorstand der AG SPD 60 plus für internationale Politik und Entwicklungszusammenarbeit, möchte die Zusammenarbeit mit HelpAge fördern und damit auch den Blick unserer Mitglieder auf die internationalen Entwicklungen richten. Insbesondere liegen ihm die „stillen Heldinnen“ am Herzen, Großmütter in Afrika, die sich für ihre zu Waisen gewordenen Enkelkinder aufopfern. Auf dem Bundeskongress in Berlin wurde am 1. September bereits mit einer spontanen Sammlung für die Projektarbeit von HelpAge in Tansania der erste Schritt für eine längere Zusammenarbeit getan. Mittlerweile sind schon weitere Mitglieder der AG 60plus in Hamburg, Rheine, Steinburg und anderen Orten aktiv geworden.

Mehr zu HelpAge hier: www.helpage.de